HomeNLANLBDamenNachwuchsEventsGalerie
Aktuelles rund die 1. Mannschaft

Matchbericht: IHCR 1 - Bienne Seelanders

24.09.2018
Schwacher Start in die Playoffs ...

(OBR) Am Samstag war es so weit. Die Meisterschaft des IHCR ging in die entscheidende Phase. Die Playoffs der Nationalliga A wurden schweizweit um 18 Uhr lanciert. Auch die Rothrister starten in die Serie gegen die Biel Seelanders und durch die gute Qualifikation der Aargauer konnten sie zu Hause ins erste Spiel starten. Nun galt es diese guten Ausgangslage und den Heimvorteil zu nutzen.

Der IHCR hatte sich viel vorgenommen für die Playoffs und hohe Ziele gesteckt. Doch bereits in den ersten Minuten bremsten sich die Rothrister mit Strafen aus. Gleich dreimal in den ersten 6 Minuten musste ein Rothrister für zwei Minuten auf die Strafbank. Dies nutzen die Bieler mit ihrem starken Überzahlspiel sofort aus. Nach sechs Minuten waren die Gäste bereits mit zwei Toren in Führung. Das Heimteam hingegen hatte Mühe ins Spiel zu kommen. Der Aufbau der Rothrister wurde von Biel sehr effektiv unterbunden. Die Rothrister hatten Mühe sich aus der eigenen Hälfte zu befreien und offensive Akzente zu setzten. Doch in der 15. Minute gelang Fabian Schär der Anschlusstreffer zum 1:2. Doch die Seelanders hatten nochmal eine Antwort vor der Pause bereit. Eric Donze bezwang Roger Schnellmann zum dritten mal nach einem Gewühl vor dem Rothrister Tor.

Im Mitteldrittel versuchte der IHCR einen Neustart. Die Rothrister kamen auch langsam aber sicher ins Spiel, doch sie nahmen wieder Strafen und konnten so keinen Rhythmus aufbauen. Die Bieler hingegen zeigten ihr effizientes Powerplay auch im zweiten Drittel. Durch drei weitere Tore in Überzahl zogen die Gäste auf 1:6 davon.

Im letzten Drittel legte die Mannschaft von Stefan Siegrist noch einmal alles nach vorne. Nun galt es alles oder nichts. Doch sie fanden das richtige Mittel gegen die Bieler Abwehr nicht. Stattdessen Konterten die Bieler und nutzen ihre Chance eiskalt aus. Den Rothristern gelang währenddessen gar nichts mehr. Sinnbildlich schoss Martin Zietala den Ball an den Pfosten des leeren Tores, nachdem er die ganze Bieler Verteidigung und den Torhüter ausgetanzt hatte. Erst 30 Sekunden vor Schluss setzte Diego Moor noch einmal ein positives Zeichen und schoss das zweite Tor für Rothrist zum 2:11 Endstand.

Nach dieser Klatsche muss der IHCR nochmals über die Bücher, wenn sie die Serie nächste Woche noch drehen wollen.


IHC Rothrist - Bienne Seelanders 2:11 (1:2/0:3/1:5)
22.09.2018 - Rothrist - 167 Zuschauer - SR: Morel/Peter

Tore: 5. Vuilleumier (J. Gurtner) 0:1, 8. Vuilleumier (Voirol) 0:2, 15. Schär 1:2, 19. Donze (Voirol) 1:3, 31. Voirol (Donze) 1:4, 33. Paratte (Estoppey) 1:5, 38. Voirol (Viulleumier) 1:6, 44. Estoppey (S. Gurtner) 1:7, 48. J. Gurtner 1:8, 52. Vinals (Voirol) 1:9, 57. Vinals (Voirol) 1:10, 58. Viulleumier (J. Gurtner) 1:11, 60. Moor (A. Pfranger) 2:11

Strafen: 8x2 und 1x5 Strafminuten gegen Rothrist, 4x2 Strafminuten gegen Bienne Seelanders

Rothrist: Schnellmann (ab 50. Lange); M. Zietala, Werren, Brasser, Brunner, Schär, R. Zietala, R. Pfranger, S. Pfranger, Stammbach, Moor, Eschelbach, A. Pfranger, Montesi, I. Zietala, Humm, Zwahlen
Bienne Seelanders: Friedli (Rytz); Estoppey, S. Gurtner, Donze, Gozel, J. Gurtner, Widmer, Voirol, Estevez, Kollros, Hirt, Vinals, Vuilleumier, Paratte, Monbaron

Rothrist ohne Walser

 


Matchbericht: Malcantone - IHCR 1

17.09.2018
Erfolgreicher Abschluss einer starken Qualifikation ...

(OBR) Noch ein letzter Test stand für den IHCR an, bevor nächstes Wochenende die Playoffs starten.

Mit einem Auswärtssieg in Agno gegen Malcantone, konnte sich der IHCR den Heimvorteil in der ersten Runde der Playoffs sicher und somit als beste Nicht-Hallenmannschaft in die entscheidende Phase starten.
Genau dies wollte die Mannschaft aus Rothrist von der ersten Minute an. Der IHCR drückte von Anfang an und zwang den Tessinern ihr Spiel auf. Die erste Viertelstunde der Partie waren die Rothrister klar eine Klasse besser als das Heimteam und führte zu diesem Zeitpunkt bereits verdient mit 0:4. Doch dann gab es einige hektische Szenen und die Tessiner machten das Spiel ruppiger. Die Aargauer liessen sich etwas zu sehr darauf ein, liessen sich zu Provokationen hinreissen und zogen so ihr Spiel nicht weiter konsequent durch, Dies rächte sich schnell durch zwei Tore der Tessiner.

Zu Beginn des zweiten Drittels konnten die Rothrister zwar ihre Führung auf 2:7 ausbauen durch zwei Tore von Andrin Pfranger und Fabian Schär, welche innerhalb von 30 Sekunden fielen, doch dann liessen sie sich wieder aus das Spiel von Malcantone ein und es kam zu Unruhen und einigen Strafen für beide Teams. In dieser Phase konnten die Rothrister sich zum Glück auf Roger Schnellmann und einer Starken Teamleistung in Unterzahl stützen, denn sonst hätte es nochmals richtig eng werden können. Doch das Team von Stefan Siegrist überstand diese Phase und fand nach einem Timeout wieder zurück zur Form zu Beginn des Spiels.

Die zeigte sich dann im Schlussdrittel, als die Rothrister wieder stetig drückten klar besser waren als die Tessiner, denen auch sichtlich die Luft ausging. In den letzten 10 Spielminuten geschah dann, was sich schon länger abzeichnete: Beim IHCR klappte einfach alles und ein Tor nach dem anderen fiel, Malcantone hingegen schien bereits geschlagen und hatte sich aufgegeben. Mit einem starken Schlussdrittel zog der IHCR dann auf 3:13 davon und sicherte sich das Heimrecht gegen ein gutes Biel Seelanders Team, das in den Playoffs auf die Rothrister wartet.


Malcantone - IHC Rothrist 3:13 (2:5/1:3/0:5)
15.09.2018 - Agno - 61 Zuschauer - SR: Gygax/Oberson

Tore:Tore: 3. R. Zietala 0:1. 7. S. Pfranger (I. Zietala) 0:2, 9. Eschelbach 0:3, 12. Schär (Zwahlen) 0:4, 17. Cassina (Alberti) 1:4, 18. Eschelbach 1:5, 18. Frisberg (Briccola) 2:5, 25. A. Pfranger 2:6, 25. Schär (M. Zietala) 2:7, 26. Zappa (Cassina) 3:7, 35. Werren (M. Zietala) 3:8, 43. M. Zietala (Schär) 3:9, 54. R. Zietala (Werren) 3:10, 54. I. Zietala (Moor) 3:11, 55. M. Zietala (R. Zietala) 3:12, 57. R. Zietala (M. Zietala) 3:13

Strafen: 7-mal 2 Minuten plus 1-mal 10 Minuten gegen Malcantone, 6-mal 2 Minuten gegen Rothrist


Malcantone: Amadao (ab 12. Fontana); Cassina, Alberti, Zappa, Fratessa, Briccola, Frisberg, Didier, Felappi,
Prior, Cloetta
Rothrist: Schnellmann (ab 50. Lange); M. Zietala, Brasser, Montesi, Stammbach, Brunner, Eschelbach, Schär, A. Pfranger, A. Pfranger, I.Zietala, R. Zietala, Zwahlen, I. Zietala, R. Pfranger, Moor

Rothrist ohne Walser, Diefenbacher und Humm

 


Matchbericht: Sayaluca - IHCR 1

10.09.2018
Sayaluca Lugano zu stark ...

(ZT/LWE) Das Gastspiel des IHC Rothrist in Cadempino bei Sayaluca Lugano begann hart. Die Mannschaften liessen sich gegenseitig wenig Raum und ebenso wenig passierte, bis in der 10. Minute Andrea Bersier den Tessinern das 1:0 bescherte. Danach fiel die Begegnung auf eine Seite: Sayaluca machte viel mehr Druck und kam zu zahlreichen Abschlüssen. In der 16. Minute schlugen sie gleich zweimal zu. Fabrice Eisenring und Michele Crivelli erhöhten auf 3:0. Das darauffolgende Time-out des Rothrister Trainers Stefan Siegrist brachte wieder ein bisschen Struktur ins Spiel der Gäste.

Nach 22 Sekunden im Mitteldrittel verkürzte Michel Zwahlen auf 1:3. Sayaluca konterte aber sofort und zog bis zur 32. Minute auf 7:1 davon. Der IHC Rothrist war nun gebrochen und den Tessinern völlig unterlegen. Bereits in der 33. Minute fiel in der zweiten Überzahlphase das 8:1 durch Raffaele Meli, und 13 Sekunden vor der zweiten Sirene schoss Crivelli das 9:1.

Nach dieser Pause kamen die Rothrister um einiges konzentrierter auf den Platz. Zwahlen erzielte in der 41. Minute in Überzahl das lang ersehnte zweite Tor zum 2:9, und in der 45. Minute traf Martin Zietala 3:9. Rothrist spielte gut, nun schien auf einmal alles wieder möglich. Jedoch produzierte Lugano ein weiteres Mal einen Doppelschlag und stellte so den Acht-Tore-Vorsprung wieder her. Als Martin Zietala in der 51. Minute auf 4:11 verkürzte, konterte Davide Sundermann erneut mit dem 12:4. Nachdem Raffaele Meli in der 54. Minute mit dem 13:4 das letzte Sayaluca-Tor erzielte, gelang Ivan Zietala im zweiten Rothrister Powerplay des Tages das 5:13. Den Schlusspunkt besorgte Martin Zietala in der 60. Minute mit dem 6:13. Damit sicherte sich Sayaluca Lugano mindestens den zweiten Platz, während der IHC Rothrist in der letzten Qualifikationsrunde am nächsten Samstag auswärts gegen Malcantone den vierten Platz wahren will.


Sayaluca Lugano - Rothrist 13:6 (3:0/6:1/4:5)
08.09.2018 - Cadempino - 83 Zuschauer - SR: Schuler/Boson

Tore: 10. Bersier (Bernasconi) 1:0. 16. (15:18) Eisenring (Meli) 2:0. 16. (15:28) Crivelli (Sundermann) 3:0. 21. Zwahlen (Moor) 3:1. 23. Bernasconi (Sundermann) 4:1. 24. Muri (Kauffmann) 5:1. 32. (31:02) Crivelli (Meli/Ausschluss Schär) 6:1. 32. (31:39) Falconi (Kauffmann) 7:1. 33. Meli isenring/Ausschluss Zwahlen) 8:1. 40. (39:47) Crivelli 9:1. 41. Zwahlen (Werren/Ausschluss Kauffmann) 9:2. 45. Martin Zietala (Schär) 9:3. 46. Bersier (Meli) 10:3. 47. Crivelli (Hunziker) 11:3. 51. Martin Zietala 11:4. 52. Sundermann (Bersier) 12:4. 54. Meli 13:4. 58. Ivan Zietala (Stammbach/Ausschluss Bernasconi) 13:5. 60. (59:18) Martin Zietala (Ivan Zietala) 13:6

Strafen: 2x2 Strafminuten gegen Sayaluca, 2x2 gegen Rothrist

Sayaluca: Pozzi (Bay); Müller, Didier, Bersier, Bardocci, Hunziker, Kauffmann, Bialik, Bernasconi, Eisenring, Falconi, Meli, Muri, Sundermann, Crivelli
Rothrist: Schnellmann (40. Lange), Martin Zietala, Werren, Humm, Moor, Eschelbach, Roman Pfranger, Brasser, Montesi, Stammbach, Samuel Pfranger, Andrin Pfranger, Ivan Zietala, Roman Zietala, Zwahlen, Schär, Walser

Rothrist ohne Brunner

 


Matchbericht: Cupfinal IHCR 1 - Rossemaison

27.08.2018
Nicht immer gewinnt der"Richtige" ...

(ZT/MWY) Manchmal ist Sport nicht wirklich gerecht. "Ich bin nicht sicher, ob heute das bessere Team gewonnen hat", sagte Rothrist-Trainer Stefan Siegrist nach der bitteren 3:4-Overtime-Niederlage im Cupfinal gegen Rossemaison, "aber ich bin dennoch stolz auf die Jungs, die haben das super gemacht."

Nach 40 Minuten hatte es noch stark danach ausgesehen, als ob die Aargauer ihren dritten Schweizer-Cup-Titel würden feiern können. Die Rothrister führten mit 3:1 und schienen den Gegner im Griff zu haben. Nach dem Anschlusstreffer zum 2:3 in der 45. Minute veränderte sich das Spiel aber unübersehbar. Rossemaison, seines Zeichens Titelverteidiger und Tabellenführer in der Nationalliga A, bekam die zweite Luft und der IHCR agierte nun ängstlicher als zuvor.

Dennoch hatten beide Mannschaften in der Folge genügend Möglichkeiten, um die Entscheidung herbeizuführen beziehungsweise das 3:3 zu erzielen. Letzteres geschah dann auch in der 57. Minute. "Sie dürfen so kurz vor Schluss gar nicht erst zum Ausgleich kommen", erklärte Stefan Siegrist, "in dieser Phase haben wir als in Führung liegendes Team wahrscheinlich zu viel gewollt. Aber es zeigt auch die Mentalität der Mannschaft. Sie wollen die Partie entscheiden und spielen gegen vorne. Das fordere ich auch, aber es geht leider nicht immer auf."

Der endgültige Nackenschlag für die Aargauer folgte in der 9. Minute der Verlängerung. Ein Handgelenkschuss von Arnaud Neukomm liess Rossemaison jubeln. "Letztlich ist es an der Effizienz gelegen", so Stefan Siegrist, "denn wir hatten auch in der Overtime die besseren Chancen."

Nach einer Viertelstunde des Abtastens war der IHCR mit 1:0 in Führung gegangen. Michel Zwahlen hatte die Kugel beim einzigen Treffer des Startdrittels über die Linie gestochert. Und die Rothrister legten nach 26 Minuten nach: Roman Zietala war zum 2:0 erfolgreich.

Erst jetzt vermochte der Favorit aus dem Jura zu reagieren. Der starke Roger Schnellmann im IHCR-Tor musste sich in der 29. Minute ein erstes Mal bezwingen lassen. Noch vor der zweiten Pause fanden die Aargauer aber die richtige Antwort. Nach einem Lattenknaller in der 34. Minute war es 35 Sekunden vor der Sirene erneut Michel Zwahlen, der den alten Abstand wieder herstellte.

Dieses Polster sollte letztlich aber nicht für den Titel reichen, weil es die Rothrister verpassten, dem Gegner endgültig den Wind aus den Segeln zu nehmen. "Es ist hart, so zu verlieren", sagte Captain Martin Zietala, "es ist so wenig, was am Ende entscheidet. Ich bin überzeugt, dass wir über 60 Minuten die bessere, aber weniger glücklichere Mannschaft waren. Aber aus solchen Niederlagen lernt man. Es lag letztlich nicht an etwas Einzelnem, es hat heute einfach nicht gereicht."

Trotz des bitteren Ausgangs des Cupfinals ist die Saison für die Rothrister noch lange nicht gelaufen. Das primäre Ziel ist in diesem Jahr, in der NLA möglichst weit zu kommen. "Im Moment ist es sicher traurig", so Martin Zietala, "aber es geht sogleich mit einem Trainingsweekend weiter. Danach geht es bald mit den Playoffs los und dann schlagen wir Rossemaison."


IHC Rothrist - Rossemaison 3:4 n.V. (1:0/2:1/1:2/0:1)
26.08.2018 - Payerne - 357 Zuschauer - SR Voisard/Römer

Tore: 16. Zwahlen (Schär) 1:0. 27. Roman Zietala (Moor/Ausschluss Stemer) 2:0. 29. Neukomm (Choffat) 2:1. 40. Zwahlen (Martin Zietala/Ausschluss Rohrer) 3:1. 45. Choffat (Fluri/Ausschluss A. Pfranger) 3:2. 57. Choffat (Jacquemai) 3:3. 69. Neukomm (Koller) 3:4

Strafen: 6x2 und 1x5 Strafminuten gegen Rothrist, 10x2 Strafminuten gegen Rossemaison

Rothrist: Schnellmann (Lange); Martin Zietala, Werren, Brasser, Eschelbach, Humm, Montesi, Moor, Stammbach, Andrin Pfranger, Samuel Pfranger, Schär, Walser, Ivan Zietala, Roman Zietala, Zwahlen
Rossemaison Vuilleumier (J. Mercay); Mestre, Zittlau, Stemer, Crelier, Fluri, Schüll, L. Mercay, Koller, Jacquemai, Choffat, Helfer, Rohrer, Neukomm

Rothrist ohne Roman Pfranger und Brunner

 


Matchbericht: IHCR 1 - Bienne Skater 90

20.08.2018
Ein Schritt in die richtige Richtung ...

(OBR) Nach einem schwachen Auftritt beim letzten Auswärtsspiel, galt es für den IHCR wieder einen guten Rhythmus zu bekommen nach der Sommerpause und für den Cup Final von nächster Woche sowie auch für die nahenden Playoffs.

Die in der Tabelle direkt hinter dem IHCR liegenden Biel Skaters waren da genau der richtige Gegner dafür, um wieder auf Touren zu kommen. Und die Rothrister schienen von Beginn weg gewillt zu sein besser auf zu treten, als vor einer Woche. Gerade einmal zehn Sekunden dauerte es bis Michel Zwahlen das Heimteam in Führung brachte. Doch ganz so leicht wollte es dann doch nicht gehen. Die Rothrister gerieten immer wieder unter Druck oder liefen in gefährliche Konter der Bieler und einen solchen nutzen die Gäste nach acht Minuten zum Ausgleich. Über das ganze erste Drittel waren die Rothrister jedoch schon die bessere Mannschaft und konnten so auch verdient durch Tore von Andrin Pfranger und Fabrizio Montesi auf 3:1 zur ersten Pause davonziehen.

Im zweiten Abschnitt legen die Rothrister wieder mit einem Furioso los. Gleich auf 6:1 zogen die Aargauer in kurzer Zeit davon, bevor Biel regieren konnte. Durch diese schnellen Tore fühlten die Rothrister sich sicher und schienen eine Gang runter zu schalten. Dies rächte sich aber sofort und die Gäste bekamen nochmal Aufschwung und verkürzten auf 7:4.

Noch nicht zufrieden mit der Leistung erwartete Stefan Siegrist noch einmal eine Steigerung seiner Mannschaft. Doch diesmal verschlief das Heimteam den Beginn des Drittels. Nicht einmal zwei Minuten brauchten die Bieler für zwei Toren und den 7:6 Anschlusstreffer. Nun kam aber die erhoffte Reaktion doch noch und Rothrist legte den Schalter wieder um. Zuerst traf Michel Zwahlen nochmals und dann Schlug der Rothrister Topsniper Mika Werren gleich zweimal zu um auf das Schlussresultat 10:6 davon zu ziehen.

Der Sieg war zwar wichtig für die Tabellensituation der Rothrister, aber für den Cup Final vom 25.08. müssen sich die Mannschaft aber nochmal steigern um eine Chance auf den Titel zu haben.

IHC Rothrist - Bienne Skater 90 10:6 10:6 (3:1/4:3/3:2)
17.08.2018 - Rothrist - 40 Zuschauer - SR Turrian/Peter

Tore: 1. Zwahlen 1:0, 9. Rüttimann (Berchier) 1:1, 15. Andrin Pfranger 2:1, 17. Montesi (Ivan Zietala) 3:1, 23. Martin Zietala (Zwahlen) 4:1, 26. Werren (Zwahlen) 5:1, 27. Brasser (Roman Zietala) 6:1, 27. Rüttimann (Berchier) 6:2, 33. Zimmermann (Heimberg) 6:3, 34. Zwahlen (Walser) 7:3, 38. Schneeberger (Heimberg) 7:4, 42. Schneeberger (Heimberg) 7:5, 42. Amaru (Zimmermann) 7:6, 44. Zwahlen (Ivan Zietala) 8:6, 47. Werren (Roman Zetala) 9:6, 49. Werren (Roman Zietala) 10:6

Strafen: 3x2 Strafminuten gegen Rothrist, 7x2 Strafminuten gegen Bienne Skater 90

Rothrist: Schnellmann, Martin Zietala, Werren, Brasser, Brunner, Eschelbach, Humm, Montesi, Andrin Pfranger, Roman Zietala, Samuel Pfranger, Walser, Zwahlen, Ivan Zietala, Roman Pfranger, Lange
Bienne Skater 90: Hamel, Heimberg, Schneeberger, Vasile, Zimmermann, Ponti, Berchier, Amaru, Zurbriggen, Rüttimann, Sauthier

Rothrist ohne Moor, Diefenbacher (abwesend) Schär (verletzt)


 



Trainingszeit
DI 20:00 - 21:30 Uhr
DO 20:15 - 21:45 Uhr

Dokumente
Spielplan NLA

Sponsoren

E.Flückiger AG

Garage F. Konstantin

Carroserie Schenker, Reto Siegrist

Puma

Swisslos

Bush

Ochsner Hockey